AUGUST REINERS Gründung

1914

GRÜNDUNG DER AUGUST REINERS BAUUNTERNEHMUNG

Der Ursprung der HEGEMANN GRUPPE wird am 01. Novem­ber 1914, mit der Grün­dung der August Rei­ners Bau­un­ter­neh­mung, gelegt. Die Firma ist auf Tief­bau­ar­bei­ten wie Gleis‑, Erd‑, Kanal- und Beton­bau spezialisiert.

Detlef Hegemann

1954

DETLEF HEGEMANN TRITT INS UNTERNEHMEN EIN

Det­lef Hege­mann beginnt als Bau­lei­ter in der Firma AUGUST REINERS und wird 1959 zwei­ter Gesell­schaf­ter bei­der Fir­men – neben sei­nem Onkel Bern­hard Reiners.

Stahlwerksschlacke

1958

GRÜNDUNG DETLEF HEGEMANN GMBH

Nach der Betei­li­gung am Groß­pro­jekt des Baus der “Hütte am Meer”, eines neuen Stahl­wer­kes in Bre­men, grün­det Det­lef Hege­mann die gleich­na­mige Gesell­schaft. Die neue Firma nimmt die Auf­gabe zur Auf­be­rei­tung von Stahl­werks­schla­cke erfolg­reich an, nach­dem ein vor­he­ri­ges Unter­neh­men scheiterte.

Detlef Hegemann

1974

ENTSTEHUNG DER HEGEMANN GRUPPE

Von nun an ent­wi­ckelt Det­lef Hege­mann die Fir­men­ge­schi­cke allein­ver­ant­wort­lich wei­ter. Die AUGUST REINERS Bau­un­ter­neh­mung GmbH und die DETLEF HEGEMANN GmbH gehö­ren fortan zur neu ent­stan­de­nen HEGEMANN GRUPPE.

SCHÄLERBAU

1983

SCHÄLERBAU WIRD TEIL DER UNTERNEHMENSGRUPPE

Die HEGEMANN GRUPPE über­nimmt die 1880 durch Her­mann Schä­ler gegrün­dete Schä­ler­bau Ber­lin GmbH und erwei­tert ihr Leis­tungs­spek­trum damit um die Berei­che Hoch­bau, Schlüs­sel­fer­tig­bau, Brü­cken­bau, Inge­nieur­bau sowie Bausanierung.

Inmit­ten der Indus­tria­li­sie­rung und nur wenige Jahre nach der Reichs­grün­dung im Jahr 1871, ent­wi­ckelte sich Deutsch­land durch den enor­men Auf­schwung der Wirt­schaft vom Agrar- zum Indus­trie­land. Fabri­ken und Trans­port­wege muss­ten gebaut werden.
 
Schälerbau - Historie
1880
Im jun­gen, kai­ser­li­chen Deutsch­land erlebte ins­be­son­dere die Reichs­haupt­stadt einen star­ken Bau- und Indus­tria­li­sie­rungs-Boom. Der Ber­li­ner Bau­meis­ter Her­mann Schä­ler erkannte in jenem Moment die Zei­chen der Zeit und grün­dete sein “Spe­zi­al­un­ter­neh­men für Feue­rungs- und Schorn­stein­bau”. Er baute Dampf­kes­sel­an­la­gen und die zuge­hö­ri­gen Schorn­steine für die wach­sende Indus­trie. Das Unter­neh­men flo­rierte und schon bald zähl­ten auch die städ­ti­schen Werke zu den stän­di­gen Auf­trag­ge­bern des Unternehmens.
In den 90er Jah­ren des 19. Jahr­hun­derts ent­wi­ckelte sich Deutsch­land bis zum Beginn des ers­ten Welt­krie­ges zur größ­ten Indus­trie­na­tion Europas.
 

Schälerbau Bauwagen Historie1911
Her­mann Schä­ler stirbt. Seine Frau und sein Sohn ver­kauf­ten sein Lebens­werk an den Archi­tek­ten Erich Grun­dey. Die­ser erwei­terte das Geschäfts­feld der Firma durch die Über­nahme grö­ße­rer Indus­trie­bau­auf­träge und den Bau kom­plet­ter gewerb­li­cher Anla­gen. In den fol­gen­den Jah­ren gewann SCHÄLERBAU zuneh­mend das Ver­trauen der Groß­in­dus­trie. So war der kon­ti­nu­ier­li­che Auf­schwung geprägt durch den Bau kom­plet­ter Indus­trie­an­la­gen und Ver­wal­tun­gen für Groß­un­ter­neh­men, wie bspw. die Knorr-Bremse AG, die All­ge­meine Electri­ci­täts-Gesell­schaft (AEG) oder Mer­ce­des Benz.

Herrmann Schäler Holzverwertung - Schälerbau1923
Grün­dung der Her­mann Schä­ler AG für Holz­ver­wer­tung, die neben einem eige­nen Säge­werk auch einen Holz­han­del, eine Tisch­le­rei und eine Fabrik zur Holz­be­ar­bei­tung umfasste.

Ende der 1920er Jahre hin­ter­ließ die Welt­wirt­schafts­krise ihre Spu­ren: Die Firma Her­mann Schä­ler musste ihre Beleg­schaft auf rund 200 Mann reduzieren.
In den 1930er Jah­ren begann man das Auto­bahn­netz in Deutsch­land aus­zu­bauen. In die­ser Zeit musste die Firma “Her­mann Schä­ler” wei­tere schwer­wie­gende Ein­schnitte verzeichnen.
Die 1940er Jahre waren über­schat­tet von Arbei­ten rund um die Trüm­mer­be­sei­ti­gung. Auch SCHÄLERBAU blickte einem müh­sa­men Wie­der­auf­bau des Unter­neh­mens ent­ge­gen. Doch die Mühe lohnte sich: Jahre des Wachs­tums folgten.
 
Allbeton Bauweise Schälerbau
1954

Die tech­ni­sche Ent­wick­lung im Bau­we­sen und ins­be­son­dere auf dem Gebiet der Vor­fer­ti­gung schritt voran: SCHÄLERBAU wurde damals welt­weit der erste Lizenz­neh­mer der „All­be­ton“-Bau­weise nach dem Schot­ten­wand-Prin­zip. Dadurch wurde dem schlüs­sel­fer­ti­gen Bauen die Tore geöff­net und die drin­gend not­wen­dige Schaf­fung von neuem Wohn­raum war nun in erheb­lich ver­kürz­ter Bau­zeit möglich.

Fertigbauweise Schälerbau Historie1950 / 60er Jahre
Über­nahme etli­cher schlüs­sel­fer­ti­ger Bau­auf­träge ins­be­son­dere im Wohnungs‑, Wohn­heim- und Hotel­hoch­bau im In- und Aus­land mit eige­nen tech­ni­schen Abtei­lun­gen und Fer­tig­teil­wer­ken in „All­be­ton“-Bau­weise. Schä­ler­bau führte sei­ner­zeit nicht nur im euro­päi­schen Aus­land Bera­tun­gen und Bau­auf­träge durch, son­dern z.B. in Saudi-Ara­bien oder Kuwait. Als Ber­li­ner Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men blieb man sei­nem “urei­ge­nen” Markt den­noch treu. Den Mit­tel­punkt bil­de­ten hier­bei die klas­si­schen Arbeits­ge­biete im Hoch- und Schlüs­sel­fer­tig­bau sowie die Sanie­rung — ange­fan­gen beim klei­nen Ein­fa­mi­li­en­haus bis hin zum Hotel‑, Büro‑, Kom­mu­nal- und Industriebau.

Corpus Betonraumzellen SchälerbauAnfang der 1960er Jahre folgte die Ent­wick­lung, die Her­stel­lung sowie der Ver­trieb eines ein­ge­schos­si­gen Ein­fa­mi­li­en­hau­ses aus Stahl­be­ton­fer­tig­tei­len, das soge­nannte „Schä­ler-Bau­herz-Haus“. Kern­stück die­ses Fer­tig­hau­ses war eine 10 Ton­nen schwere, betriebs­fer­tige Instal­la­ti­ons­zelle, bestehend aus Bad und WC, Küchen­wand mit Ein­bau­kü­che, Heiz- und Warm­was­ser­an­lage und Elek­tro-Zen­trale – eine einst schwe­di­sche Erfin­dung mit dem Namen „Bau­herz“. SCHÄLERBAU Ber­lin wurde als ers­tes Unter­neh­men bun­des­weit mit sei­nem „Schä­ler-Bau­herz-Haus“ in das Fer­tig­haus-Ver­zeich­nis des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Woh­nungs­we­sen aufgenommen.

Corpus Sanitäreinheit Schälerbau1970er

Ent­wick­lung der „Cor­pus“-Sani­tär­ein­heit, einer all­sei­tig geschlos­se­nen und schlüs­sel­fer­tig ein­ge­rich­te­ten Bad-/WC-Raum­zelle. 

1983
Über­nahme der Schä­ler­bau Ber­lin GmbH durch die HEGEMANN-REINERS GRUPPE, die einst aus der August Rei­ners Bau­un­ter­neh­mung entstand.
 
2007
Ver­schmel­zung der Ein­zel­bau­un­ter­neh­mun­gen der HEGEMANN-REINERS GRUPPE auf die „August Rei­ners Bau­un­ter­neh­mung GmbH“ mit Sitz in Bre­men. Neben ihrer jet­zi­gen Größe besticht die August Rei­ners Bau­un­ter­neh­mung vor allem durch ihre Viel­sei­tig­keit. Ihr stra­te­gisch auf­ge­bau­tes, viel­schich­ti­ges Port­fo­lio bie­tet die Nut­zung vie­ler Syn­er­gie­ef­fekte. Diese Tat­sa­che eröff­net den Unter­neh­men im Bereich der Bau- und Pro­jekt­ent­wick­lung die Mög­lich­keit, nahezu jedes Bau­vor­ha­ben in Eigen­re­gie abzuwickeln.
Deutsche Industrie Werke

1984

DIE HEGEMANN GRUPPE ÜBERNIMMT DIE DEUTSCHEN INDUSTRIE WERKE

Die Deut­sche-Indus­trie-Werke GmbH mit Sitz in Ber­lin-Span­dau und einer Unter­neh­mens­ge­schichte, die bis ins frühe 18. Jahr­hun­dert zurück­reicht, wird Teil der HEGEMANN GRUPPE. Damit wird der Grund­stein für die heu­ti­gen Tätig­kei­ten im Bereich Werft, mit Fokus auf dem Bau, dem Umbau sowie der Repa­ra­tur von Bin­nen­schif­fen, gelegt.

1993

GRÜNDUNG AUGUST REINERS BAUUNTERNEHMUNG & NASSBAGGEREI

Durch die Grün­dung der August Rei­ners Bau­un­ter­neh­mung & Nass­bag­ge­rei wird der Grund­stein der heu­ti­gen Dred­ging gelegt. Zu ihrem Leis­tungs­spek­trum zäh­len Nass­bag­ger­dienst­leis­tun­gen jeg­li­cher Art – von Unter­hal­tungs­bag­ge­run­gen, Strand­vor­spü­lun­gen und Land­ge­win­nun­gen bis hin zu Hafenprojekten.

ALFRED KUNZ

2003

ALFRED KUNZ WIRD TEIL DER HEGEMANN GRUPPE

Im Jahr 2003 über­nimmt die HEGEMANN GRUPPE das 1882 gegrün­dete Tun­nel­bau­un­ter­neh­men Alfred Kunz Unter­ta­ge­bau GmbH. Das inno­va­tive Unter­neh­men, das sich in sei­ner Geschichte durch viele zukunfts­wei­sende Ent­wick­lun­gen und Ver­fah­rens­tech­ni­ken aus­zeich­net, erwei­tert das Leis­tungs­port­fo­lio der Unter­neh­mens­gruppe erneut und macht sie zu einem wesent­li­chen Anbie­ter kom­ple­xer Infrastrukturmaßnahmen.

Mitte des 19. Jahr­hun­derts
Rudolf und Hein­rich Kunz waren begabte Bau­meis­ter und führ­ten ein recht bekann­tes Bau­un­ter­neh­men, das schon früh große Auf­träge an Land zie­hen konnte. Hein­rich ver­schwin­det recht schnell von der Bildfläche.

1873 
Rudolf Kunz stirbt, wor­auf­hin sein Sohn Alfred Kunz das väter­li­che Geschäft über­nimmt und  die­ses zunächst in der Schweiz fortführte.

ALFRED KUNZ Historie1882
Alfred Kunz grün­dete sein gleich­na­mi­ges Unter­neh­men in Deutsch­land neu, wo er zunächst eine klei­nere Was­ser­kraft­an­lage baute. Im Laufe der Zeit erwei­terte sich der Tätig­keits­be­reich des Unter­neh­mens mehr und mehr. Es folg­ten grö­ßere Pro­jekte, wie u. a. der Bau von Eisen­bah­nen, Brü­cken, Was­ser- und Industriehochbauten. 

ALFRED KUNZ TunnelbauFrü­hes 20. Jahr­hun­dert
Das Unter­neh­men ori­en­tiert sich zuneh­mend im Aus­land, u. a. in Ita­lien, Frank­reich sowie in der Tür­kei und erwei­terte dar­über hin­aus sein Leis­tungs­port­fo­lio um den Tun­nel­bau, die heu­tige Haupt­tä­tig­keit von ALFRED KUNZ.
Der Name ALFRED KUNZ ist durch ent­schei­dende Ent­wick­lun­gen von Bau­ver­fah­ren und ‑gerä­ten, wie zum Bei­spiel der Dop­pel­wel­len-Zwangs­mi­scher, die Kunz’sche Rüs­tung, oder die fahr­bare Kabel­kran­brü­cke, eng mit der Ent­wick­lungs­ge­schichte des Bau­ens verbunden.

2003
ALFRED KUNZ mit Sitz in Mün­chen gehört fortan zu der HEGEMANN GRUPPE. Auch heute noch ver­steht sich ALFRED KUNZ als inno­va­ti­ver Spe­zia­list
in der Rea­li­sie­rung von Pro­jek­ten jeg­li­cher Größe.
 
2007
Ver­schmel­zung der Ein­zel­bau­un­ter­neh­mun­gen der HEGEMANN-REINERS GRUPPE auf die „August Rei­ners Bau­un­ter­neh­mung GmbH“ mit Sitz in Bre­men. Neben ihrer jet­zi­gen Größe besticht die August Rei­ners Bau­un­ter­neh­mung vor allem durch ihre Viel­sei­tig­keit. Ihr stra­te­gisch auf­ge­bau­tes, viel­schich­ti­ges Port­fo­lio bie­tet die Nut­zung vie­ler Syn­er­gie­ef­fekte. Diese Tat­sa­che eröff­net den Unter­neh­men im Bereich der Bau- und Pro­jekt­ent­wick­lung die Mög­lich­keit, nahezu jedes Bau­vor­ha­ben in Eigen­re­gie abzuwickeln.
Fusion Baugesellschaften

2007

FUSION DER BAUGESELLSCHAFTEN

2007 erfolgt die Ver­schmel­zung der Ein­zel­bau­un­ter­neh­mun­gen der HEGEMANN GRUPPE auf die AUGUST REINERS Bau­un­ter­neh­mung GmbH mit Sitz in Bre­men und den nun ein­ge­tra­ge­nen Nie­der­las­sun­gen SCHÄLERBAU Ber­lin, ALFRED KUNZ Unter­ta­ge­bau sowie AUGUST REINERS Wol­gast. Neben sei­ner jet­zi­gen Größe besticht das Bau­un­ter­neh­men vor allem durch seine Viel­sei­tig­keit. Diese eröff­net der Unter­neh­mens­gruppe im Bereich der Bau- und Pro­jekt­ent­wick­lung die Mög­lich­keit, nahezu jedes Bau­vor­ha­ben in Eigen­re­gie abzuwickeln.

Umstrukturierung HEGEMANN-REINERS

2022

DIE UNTERNEHMENSGRUPPE STELLT SICH NEU AUF

Um unsere Wett­be­werbs­fä­hig­keit zu stär­ken und Syn­er­gien noch bes­ser nut­zen zu kön­nen, erhält die Gruppe einen neuen Außen­auf­tritt. Die HEGEMANN GRUPPE wird fortan zur HEGEMANN-REINERS GRUPPE. Unsere Leis­tun­gen wer­den nun unter zwei Haupt­mar­ken, DETLEF HEGEMANN und AUGUST REINERS, ange­bo­ten. Damit lösen wir uns von den Mar­ken SCHÄLERBAU und ALFRED KUNZ und wach­sen so in der AUGUST REINERS Bau­un­ter­neh­mung GmbH noch enger zusammen.

HEGEMANN-REINERS GRUPPE

Arber­ger Hafen­damm 16 | 28309 Bre­men
T +49 421 4107–0 | E info@hegemann-reiners.de

STANDORTE

Eine Über­sicht über alle Stand­orte der HEGEMANN-REINERS GRUPPE fin­den Sie hier: