You are currently viewing STUTTGART 21

STUTTGART 21

Lage: Stuttgart
Zeit­raum: 2012 bis 2017
Bau­aus­füh­rung: ARGE SCHÄLERBAU Ber­lin | Bare­sel GmbH | ALFRED KUNZ | Walo Bert­schin­ger AG
Kate­go­rie: Ingenieurbau
Auf­trag­ge­ber: DB Netz AG

Im Zuge des Pro­jek­tes Stutt­gart 21 sollte der Bahn­hof Feu­er­bach in zehn Bau­pha­sen umge­baut wer­den. Dazu waren Sperr­pau­sen, ins­be­son­dere nachts und an Wochen­en­den vor­ge­se­hen. Wäh­rend der Bau­zeit bestand die Vor­gabe, dass stets zwei S‑Bahn- und zwei Fern­bahn­gleise für den Bahn­be­trieb ver­füg­bar sind. Alle Leis­tun­gen erfolg­ten im Zusam­men­hang mit bau­zeit­li­chen Gleis­ver­le­gun­gen im Bahn­hof Stuttgart-Feuerbach.

Die Her­stel­lung der Bau­werke erfolgte inner­halb einer Bau­grube aus rück­ver­an­ker­ten Trä­ger­bohl­wän­den. Die Bau­werke Per­so­nen­un­ter­füh­rung, Trog­bau­werk, zwei­glei­si­ger Tun­nel offene Bau­weise und Ret­tungs­zu­fahrt wur­den flach gegrün­det mit einer Bau­grund­ver­bes­se­rung durch Schot­ter­säu­len. Die Grün­dung der WIB Brü­cke EÜ Bor­sigstraße erfolgte abschnitts­weise auf Bohrpfahlplattengründungen.

Für die Logis­tik­an­bin­dung Zwi­schen­an­griff Prag war der Bau einer Hilfs­brü­cke in Mas­siv­bau­weise ein­schließ­lich Bau­straße not­wen­dig. Das Trag­sys­tem ist ein Rah­men mit einer lich­ten Weite von ca. 19 m. Tech­ni­sche Daten

Haupt­leis­tun­gen:

Bau­werke und Bau­werks­teile in offe­ner Bauweise
Per­so­nen­un­ter­füh­rung Stg-Feuerbach
Trogbauwerk
zwei­glei­si­ger Tun­nel in offe­ner Bauweise
Rettungszufahrt
Stützwand I Siemensstraße
Sanie­rung Stützwand II Siemensstraße
Ver­stär­kung des vor­he­ri­gen S‑Bahn-Tun­nels
neuer Bahn­steig­zu­gang aus vor­he­ri­gem Tunnel
Rückbauarbeiten
Rück­bau vor­han­de­ner Fußgängerunterführung
Brü­cke Borsigstraße