You are currently viewing TUNNEL REITERSBERG

TUNNEL REITERSBERG

Bau­herr: DB Netz AG, Leipzig
Pro­jekt­ver­fas­ser: DB Pro­jekt­Bau GmbH, Erfurt
Bau­aus­füh­rung: Dach-ARGE VP Rödental
Part­ner: AUGUST REINERS Bau­un­ter­neh­mung GmbH | Swie­tel­sky Tun­nel­bau GmbH & Co. KG | Leon­hard Weiss GmbH & Co. KG
Tech. Geschäfts­füh­rung: AUGUST REINERS Bau­un­ter­neh­mung GmbH
Kfm. Geschäfts­füh­rung: Swie­tel­sky Tun­nel­bau GmbH & Co. KG
Objekt: VDE 8.1 NBS Ebens­feld – Erfurt, TU Reitersberg
Zeit­raum: 2009 bis 2013

Die Neu­bau­stre­cke Ebens­feld — Erfurt ist Bestand­teil des Ver­kehrs­pro­jek­tes Deut­sche Ein­heit Schiene Nr. 8 Aus­bau-/Neu­bau­stre­cke Nürn­berg — Erfurt — Leipzig/Halle — Ber­lin. Als Teil­ab­schnitt des Ver­kehrs­pro­jek­tes Deut­sche Ein­heit (VDE) Nr. 8 mit der Aus- und Neu­bau­stre­cke Nürn­berg — Erfurt — Leipzig/Halle — Ber­lin wurde die Neu­bau­stre­cke Ebens­feld — Erfurt (VDE 8.1) mit einer Gesamt­länge von ca. 107 km als regel­spu­rige, zwei­glei­sige, elek­tri­fi­zierte Eisen­bahn­stre­cke für den hoch­wer­ti­gen Reise- und Güter­ver­kehr kon­zi­piert. Somit wurde auch die Ent­wurfs­ge­schwin­dig­keit des Rei­ters­berg­tun­nels mit 300 km/h fest­ge­legt. Der Tun­nel Rei­ters­berg befin­det sich inner­halb des rund 5,6 km lan­gen Bau­ab­schnitts Röden­tal im Land­kreis Coburg. Mit sei­ner Gesamt­länge von 2.975 m ist der Tun­nel Rei­ters­berg der viert­längste Tun­nel von ins­ge­samt 22 Tun­nel­bau­wer­ken der Neu­bau­stre­cke Ebens­feld – Erfurt. Der Tun­nel Rei­ters­berg wurde in Ein­hei­ten des Muschel­kalks mit Karsterschei­nun­gen, des Unte­ren Keu­pers und des Obe­ren Bunt­sand­steins vorgetrieben.

Der Tun­nel wurde im Bag­ger- bzw. Spreng­vor­trieb auf­ge­fah­ren. Die bis zu 90 cm dicke Innen­schale wird druck­dicht aus­ge­bil­det. Wegen der sehr knap­pen Bau­zeit für die Innen­schale wurde eine „Mobile Sohl­brü­cke“ ein­ge­setzt. Mit ihr gelang es, wäh­rend der wei­ter­lau­fen­den Vor­triebs­ar­bei­ten inner­halb von 2 Arbeits­ta­gen einen Sohl­block von 12,5 m Länge ein­schließ­lich Füll­be­ton herzustellen.

TECHNISCHE DATEN
Bau­werks­funk­tion: Bahn­tun­nel
Tun­nel­länge: 2.935 m
Aus­bruch­vo­lu­men: 533.500 m³
Bau­ver­fah­ren: Spritz­be­ton­bau­weise (Bag­ger-/Spreng­vor­trieb)
Vor­triebs­si­che­rung: Anker und Aus­bau­bö­gen, Rohr­schirm, Spieße, Spritz­be­ton, Schottringe
Maxi­male Über­de­ckung: 90 m